Wie BORA-Hansgrohe mir zum Comeback verhalf

60,37 km Distanz
03:12:39 Bewegungszeit
18,8 km/h Tempo

Verstrichene Zeit: 03:43:44
Ø-Puls: 137 bpm
Höhenmeter: 838 m

Und täglich grüßt das Radltier. Der Tagesverlauf hat mich zumindest sehr an den Sonntag erinnert.

Der Tag hat super begonnen. Ich bin an einem See aufgewacht, wurde von Schwänen begrüßt, hab mein Zelt abgebaut, in Ruhe gefrühstückt und dann in die Pedale getreten. Der Rhythmus war super, selbst eine Anstieg mit bis zu 19% Steigung bin ich hoch gekommen und das viele hoch und runter war zwar anstrengend, aber der Blick über das Allgäu fantastisch.

Gegen 12 Uhr war ich auf der Suche nach einer Bank. Am besten im Schatten und mit schönem Ausblick.

Die Bank war
keine Option.

Leider lag nichts Passendes am Wegesrand. Also ging es erstmal weiter bis es kurz vor einem Anstieg im hinteren Rad ratterte. Ich bin von einem Ästchen zwischen den Speichen ausgegangen, stattdessen war es eine gebrochene Speiche. Halleluja.

Ich hab das Rad dann bis zu einem Randstein am Weg geschoben und da erstmal Mittagspause gemacht. Dabei hab ich online nach Radläden gesucht, wurde in Rosenheim fündig, wohin eine Stunde später ein Bus gefahren wäre. Dann hat mich ein Anwohner gefragt, ob ich Probleme mit dem Rad hätte. Ich hab ihm richtig angemerkt, wie er mitgelitten hat und das Rad am liebsten selbst repariert hätte. Er hat die ganze Zeit überlegt und immer wieder gesagt, er überlege, wie er mir helfen könne. Dann hatte er tatsächlich einen super Tipp: zwei Ortschaften weiter gab es eine kleine Radwerkstatt, die um 14 Uhr öffnet und wo ich mit dem Rad hinlaufen konnte.

Das hab ich dann auch gemacht. Vor dem Laden hab ich erstmal mein Zelt getrocknet und auf den Inhaber gewartet. Der war so nett mich auch ohne Termin als erstes zu bedienen, obwohl an der Tür ein großes Schild hing, dass er keine Zeit für unangemeldete Reparaturen habe. Auch als ein anderer Kunde ungeduldig wurde, hat er erstmal weiter nach einer passenden Speiche für mich gesucht.

Leider wurde er bei der Suche nach der passenden Größe nicht fündig. Mir war bis dato nicht klar, dass Speichen nicht genormt sind. Er hat mich dann aber zum nächst größeren Radsportladen in Raubling geschickt.

Der lag direkt gegenüber der BORA Zentrale und ist auch Unterstützer des Radportteams BORA-Hansgrohe. Die Mechaniker haben sich mein Rad angeschaut und mussten ebenfalls schauen, ob sie die passende Speichengröße haben. In der Zwischenzeit bin ich erstmal Eis essen gegangen und als ich zurück war, war mein Rad tatsächlich repariert.

Der Mechaniker hat das Rad auch noch gecheckt und meinte, dass alles gut ausschaue. Die Bremsen solle ich nach meiner Reise entlüften und das hintere Radlager tauschen lassen. Das Rad laufe nicht sauber, obwohl er den Schnellspanner komplett angezogen habe.

Welche Konsequenz daraus folgte, folgt in der nächsten Aktivität…

+
-

Die Daten stammen von meinem Strava Profil.

Wenn das Training einem Trainingsplan folgt, finden sich immer wieder folgende Abkürzungen in den Texten oder Titeln:

  • DL (Dauerlauf)
  • EL (Einlaufen)
  • TP (Trabpause)
  • AL (Auslaufen)
  • Langsamer DL (Puls 65% – 70% der max. Herzfrequenz)
  • Ruhiger DL (Puls 70% – 75% der max. HF)
  • Lockerer DL (Puls 75% – 80% der max. HF)

Zur Aktivität auf Strava

Mein Strava-Profil

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Aktivität
  3. Wie BORA-Hansgrohe mir zum Comeback verhalf